Behandlung bei Erwachsenen

Eine Frage der Ästhetik

Gerade in der Erwachsenenbehandlung spielt die Ästhetik eine sehr wichtige Rolle. Viele Menschen möchten sich durch eine individuelle kieferorthopädische Therapie zu einem schönen Lächeln verhelfen lassen. Eine kieferorthopädische Behandlung ist in jedem Alter möglich. Zähne lassen sich in jedem Alter bewegen, nur langsamer als bei Kindern.  So kann man z.B. gekippte Zähne aufrichten, Lücken schließen, eng stehende Zähne ordnen oder verlagerte Zähne in die Zahnreihe einstellen.

Eine wichtige  Voraussetzung ist jedoch ein intakter Zahnhalteapparat. Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt kieferorthopädische Behandlungen nur bis zum 18. Lebensjahr (Behandlungsbeginn). Behandlungen in späterem Alter sind von gesetzlich Versicherten stets selbst zu bezahlen. 

Größere Veränderungen, die nicht allein die Zahnreihe, sondern die Lage der oberen zur unteren Zahnreihe bzw. der Kiefer betreffen, wird der Kieferorthopäde in Zusammenarbeit mit einem Kieferchirurgen durchführen; denn der Kiefer, der die Zähne trägt, lässt sich bei Erwachsenen nicht mehr so einfach verändern, da das Wachstum nicht mehr stattfindet und sich auch nicht anregen lässt. Hier kann deshalb nur noch der Kieferchirurg helfen. Er kann den Oberkiefer oder den Unterkiefer in jede Richtung verschieben. Diese Maßnahmen bezahlt auch die gesetzliche Krankenkasse,  wenn der Kieferorthopäde mit einem Schreiben des Kieferchirurgen einen Heil- und Kostenplan genehmigt bekommt.

Es ist niemals zu spät, einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren und sich zu informieren.

 


zurück